Baugeld

Gelder, die zum Zweck der Errichtung oder des Umbaues eines Bauwerks gewährt werden, dürfen nach dem Bauforderungssicherungsgesetz nicht zweckentfremdet werden. Verstöße sind mit Geld- oder Freiheitsstrafe bedroht. Derjenige, der über Baugeld verfügt, haftet persönlich gegenüber Auftragnehmern, die wegen der Zweckentfremdung von Baugeld mit ihren Forderungen ausfallen. Das Verbot der zweckfremden Verwendung erfordert es auch, Baugeld gegen den Zugriff Dritter zu schützen. Es sollte daher grundsätzlich auf Treuhandkonto verwahrt werden; wenn Baugeld über reguläre Geschäftskonten läuft, muss die Bank - nachweislich, also schriftlich - darauf hingewiesen werden, dass es sich um treuhänderisch gebundenes Geld handelt, um den sonst nach den allgemeinen Geschäftsbedingungen möglichen Zugriff der Bank zu verhindern.